Rückenschmerzen bei Jugendlichen

Rückenschmerzen sind nach Kopfschmerzen die mitunter häufigste Schmerzart bei Jugendlichen. Sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen nimmt die Häufigkeit von Rückenschmerzen mit steigendem Alter zu.1 Die Hauptursache sind Muskelverspannungen, die durch mangelnde Bewegung, stundenlange sitzende Tätigkeiten und Übergewicht entstehen können. Aber auch psychische Ursachen, wie zum Beispiel Stress und Ängste, können die Entstehung von Rückenschmerzen begünstigen. Sehr häufig beeinflussen sich körperliche und psychische Faktoren gegenseitig.

Mädchen mit Rückenschmerzen

Quelle: iStockphoto.com

Wenn sich die Muskeln auf Grund unterschiedlicher Ursachen verkrampfen, verkürzen sie sich auch immer mehr. Blutgefäße, die die Muskeln mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen und Stoffwechselabbauprodukte wie Milchsäure abtransportieren, verengen sich. Dadurch wird der Muskel übersäuert und die Empfindlichkeit der Schmerz-Rezeptoren steigt. Die Folge: Schmerzen. Und dann zieht, sticht oder drückt es im unteren Rücken oder im Schulter- und Nackenbereich, die Beweglichkeit ist eingeschränkt.

Rückenschmerzen können plötzlich auftreten, wie zum Beispiel nach einer ungünstigen Bewegung, oder sich allmählich entwickeln. In vielen Fällen sind Rückenschmerzen harmlos. Dauern die Rückenschmerzen nur wenige Tage bis sechs Wochen an, spricht man von akuten Rückenschmerzen. Rückenschmerzen, die länger als sechs Wochen dauern, sind chronisch2. Doch schon bei Rückenschmerzen, die länger als zwei Wochen andauern, sollten Jugendliche einen Arzt aufsuchen.

Doktor mit Patient

Quelle: iStockphoto.com

Bewegung ist gut für den Rücken. Regelmäßige sportliche Betätigung, wie zum Beispiel Ausdauersport oder Muskeltraining, und spezielle Entspannungstechniken können Muskelverspannungen aktiv entgegenwirken.

Schon gewusst?

Kleine Bewegungen im Alltag: Schon ein bisschen mehr Bewegung lässt sich ganz leicht in den Alltag integrieren: die Treppe statt den Fahrstuhl nehmen, im Stehen statt im Sitzen telefonieren oder mit dem Fahrrad zur Schule oder zur Arbeit statt mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Tipps: Schmerztagebuch, Behandlung (Erste Hilfe, Medikamente)


1 Zwart JA et al. The prevalence of migraine and tension-type headaches among adolescents in Norway. The Nord-Trøndelag Health Study (Head-HUNT-Youth), a large populationbased epidemiological study. Cephalalgia 2004; 24:373–9.

2 Isford, J. et al. Die Patientenleitlinie Rücken- und Kreuzschmerzen, Version 10/2002, basiert auf der DEGAM-Leitlinie Nr. 3: “Kreuzschmerzen”. Im Internet abrufbarunter: http://www.patientenleitlinien.de/Rueckenschmerz/rueckenschmerzen.html