Schmerzbehandlung bei Jugendlichen:
Was? Wann? Wieviel?

Wenn Jugendliche Schmerzen haben, stellt sich für Eltern und Erziehungsberechtigte oft die Frage, wie sie damit umgehen sollen. Wie kann ich meinem Kind schnell und verantwortungsvoll helfen? Ist es besser, vorerst natürliche Methoden einzusetzen? Wann ist ein Schmerzmittel angemessen? Welches Schmerzmittel ist das Richtige für mein Kind und wie viel sollte ich ihm davon geben? Eltern erfahren hier, wie sie ihren Heranwachsenden bei Kopf-, Regel- oder Rückenschmerzen am besten helfen können. Darüber hinaus bekommen sie Informationen an die Hand, wie sie Jugendlichen helfen können, Schmerzen einzuschätzen und zu dokumentieren.

In einer von Prof. Dr. Dr. Stefan Evers ausgewerteten Studie wurde deutlich, dass Eltern in Deutschland eine ausgeprägte Sorge um Nebenwirkungen von Schmerzmitteln haben, wenn es um die Behandlung ihrer Kinder geht1. Dies ist nachvollziehbar und sicherlich einem sorglosen Umgang mit Schmerzmitteln vorzuziehen. Viele Eltern warten jedoch zu lange ab, bis sie ihren jugendlichen Kindern ein Medikament gegen ihre Schmerzen geben. Dabei ist der „Indianer kennt keinen Schmerz“-Ansatz aus medizinischer Sicht nicht immer angebracht. Im Gegenteil: „Die rechtzeitige und bestimmungsgemäße Gabe von Schmerzmitteln in einer für Jugendlichen angemessenen Dosierung halte ich für einen wichtigem Punkt in der Schmerzbehandlung“, so Prof. Evers. Dabei ist eine gelegentliche Einnahme (nicht häufiger als zehn Tage im Monat und nicht länger als drei Tage hintereinander) von Schmerzmitteln bei Jugendlichen anzudenken.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für die Einnahme eines Schmerzmittels? Das hängt davon ab, wie stark Jugendliche ihre Schmerzen (Kopf-, Regel- oder Rückenschmerzen) empfinden und beschreiben. Generell kann man sagen, dass wenn die Schmerzen von leicht zu mittel stark übergehen, ein guter Zeitpunkt ist. Eltern sollten nicht warten, bis die Jugendlichen ihre Schmerzen nicht mehr aushalten können. Stattdessen ist es wichtig, dass sie ihren Kindern ein Medikament gegen die Schmerzen geben, bevor sie unerträglich werden. Eine Schmerzskala kann Jugendlichen dabei helfen, die Stärke ihrer Schmerzen besser einzuschätzen.

richtige Zeitpunkt für ein Schmerzmittel

Quelle: iStockphoto.com

Je älter Jugendliche werden, desto mehr Verantwortung können sie für ihre eigene Gesundheit übernehmen und den richtigen Umgang mit den verschiedenen Schmerzarten lernen. Individuelle Bewältigungsstrategien von Schmerzen gehören ebenso dazu wie ein verantwortungsbewusster und bestimmungsgemäßer Gebrauch von Schmerzmitteln sowie Kenntnisse über eine sichere und wirksame Einnahme bzw. Dosierung. Hier ist allerdings die Unterstützung der Eltern bzw. der Erziehungsberechtigten gefragt.

Sind die Schmerzen akut oder chronisch?

Schmerzen, die plötzlich auftreten und nicht für längere Zeit anhalten, werden als akut bezeichnet. In der Regel verschwinden sie innerhalb einiger Stunden oder Tage. Wenn Schmerzen länger als sechs Monate andauern, sind sie chronisch. Auch wiederkehrende Schmerzen, z.B. wenn Migräne an mehr als 15 Tagen im Monat auftritt, gelten als chronische Schmerzen.


1 S.Evers et al. Selbstmedikation bei Schmerzen in Europa – Daten zu kulturellen Unterschieden. Eine Studie von Reckitt Benckiser.