Was löst meine Kopfschmerzen aus?

Hat der Lebensstil einen Einfluss auf die Entstehung der Schmerzen?

Experten sagen ja – denn oft treten Spannungskopfschmerzen und Migräne bei Jugendlichen auf, die viel rauchen, Alkohol trinken und sich selten bewegen.

Auch zwischen wenig körperlicher Aktivität, hohem Kaffeekonsum und häufigen Migräneattacken scheint es einen Zusammenhang zu geben. Anders als oft vermutet haben die Ernährungsgewohnheiten und die tägliche Trinkmenge einen eher geringen Einfluss auf die Entstehung der Kopfschmerzen.5 Eher kommen Stress in der Schule, Reizüberflutung und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich als Kopfschmerzursachen in Frage.

Kopfschmerzen nicht einfach hinnehmen

Gerade wenn die Kopfschmerzen immer wieder auftreten, kann die Lebensqualität beeinträchtigt werden. Dann fällt es oft schwer, den Alltag zu meistern. Betroffene müssen zum Beispiel teilweise regelmäßig die Schule ausfallen lassen.

Oft sind sie verunsichert, weil man Kopfschmerzen nicht sieht. Manche entwickeln sogar chronische Kopfschmerzen. All das beeinflusst die Entwicklung negativ. Deswegen sollten insbesondere Jugendliche ihre Kopfschmerzen nicht einfach so hinnehmen.

Eltern müssen aufklären

Wichtig ist dabei auch der Faktor Medikamenteneinnahme:

Schmerzmittel sollten zum richtigen Zeitpunkt und altersgemäß dosiert eingenommen werden. Es gibt speziell für Jugendliche entwickelte Formate, zum Beispiel Schmelztabletten oder Weichkapseln.

Unbedingt sollten Eltern ihre jugendlichen Kinder ernstnehmen und sie über die Möglichkeiten der Schmerzbehandlung aufklären. So stehen die Chancen gut, als Erwachsener keine chronischen Kopfschmerzen zu entwickeln.

Medikamentendosierung und -einnahme
Dosierung und Anwendung
Dosierung und Anwendung
Welches Schmerzmittel kann mir helfen?

Achtung: Unterschiedliche Schmerzmittel sollten nicht kombiniert werden!

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen
Kopfschmerzen
Ibuprofen ist für Kinder und Jugendliche Mittel erster Wahl bei Spannungskopfschmerzen
Bauchschmerzen
Bauchschmerzen
Bauchschmerzen
Rückenschmerzen
Rückenschmerzen
Rückenschmerzen
Wann?
Wann?
Wann sollte ich zu Schmerzmittel greifen?
Rechtzeitige Einnahme
Rechtzeitige Einnahme
Rechtzeitige Einnahme
Nicht Warten bis unersträglich
Nicht Warten bis unersträglich
Nicht Warten bis unersträglich
Wieviel?
Wieviel?
Wieviel kann ich einnehmen?
Max. 10mg Ibprofen pro 1kg Körpergewicht
Max. 10mg Ibprofen pro 1kg Körpergewicht
Max. 10mg Ibprofen pro 1kg Körpergewicht
max. 1200mg pro Tag
max. 1200mg pro Tag
max. 1200mg pro Tag
Einzeldosis 400mg
Einzeldosis 400mg
Einzeldosis 400mg
6 Stunden zwischen der Einnahme
6 Stunden zwischen der Einnahme
6 Stunden zwischen der Einnahme
Wie lang?
Wie lang?
Wie lange kann ich die Schmerzmittel einnehmen?

Faustregel: Nicht länger als zehn Tage im Monat, nicht länger als drei Tage hintereinander.

max. 3 Tage  hintereinander
max. 3 Tage hintereinander
max. 3 Tage hintereinander
Max. 10 Tage
Max. 10 Tage
Max. 10 Tage

1 U. Ellert, H. Neuhauser, A. Roth-Isigkeit: Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Prävalenz und Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 5/6, 2007, 50:711–717

2 K. Fendrich et al. Headache prevalence among adolescents – the German DMKG headache study. Blackwell Publishing Ltd Cephalalgia, 2007, 27, 347–354

3 Zwart JA et al. The prevalence of migraine and tension-type headaches among adolescents in Norway. The Nord-Trøndelag Health Study (Head-HUNT-Youth), a large populationbased epidemiological study. Cephalalgia 2004, 24:373–9

4 A. May: Clusterkopfschmerz und trigeminoautonome Kopfschmerzen. Aus: Hans-Christoph Diener, Christian Weimar (Hrsg.): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Herausgegeben von der Kommission „Leitlinen“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Im Internet abrufbar unter: http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2014/PDFs_Download/030036_LLClusterkopfschmerz_final.pdf

5 Ludwig-Maximilians-Universität München, Presseinformation vom 10.6.2010: „Ein gesunder Kopf auf einem gesunden Körper.“ Im Internet abrufbar unter: http://www.uni- muenchen.de/aktuelles/presseinformationen/2010/f-32-10.html

Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen

Migräne

Migräne